Arbeitszeit

Autor:Burghard Kreft
Cargo:Ministro Presidente do Tribunal Federal do Trabalho da Alemanha, em Erfurt (Alemannha)
Páginas:51-64
RESUMO

Working time is subject of health and safety in the form of the Working Time Act (ArbZG) as well as of works councils’ co-determination under section 87 (II) Nrs. 2 and 3 Works Constitution Act (BetrVG), (at times) section 99 Betr- VG and of individual and colletive contractual arrangements. Under health and safety aspects, it is about limitation of working time to a maximum permissible threshold and its... (ver resumo completo)

 
TRECHO GRÁTIS
ArbeitSzeit
1
worKing time
burghArd Kreft
Ministro Presidente do Tribunal Federal do Trabalho da Alemanha, em Erfurt (Alemannha).
1 Artigo recebido em 20.06.2018.
Artigo aprovado em 18.10.2018 e 22.10.2018.
Vgl. BAG 15.5.2013, 10 AZR 325/12, EzA BGB 2002 § 615 Nr. 39 mwN.
2 BAG 7.12.2005, 5 AZR 535/04, EzA TzBfG § 12 Nr. 2.
3 Dazu BVerfG 1.12.2009, 1 BvR 2857/07, BVerfGE 125, 39; BVerfG 9.6.2004, 1 BvR 636/02, NJW 2004, 2363; BVerwG 26.11.2014, 6 CN 1/13, BVerwGE
150, 327.
AbStrAct:
Working time is subject of health and safety in the
form of the Working Time Act (ArbZG) as well as of works
councils’ co-determination under section 87 (II) Nrs. 2 and 3
Works Constitution Act (BetrVG), (at times) section 99 Betr-
VG and of individual and colletive contractual arrangements.
Under health and safety aspects, it is about limitation of
working time to a maximum permissible threshold and its
interruption through necessary repose periods in order to
avoid health endangering impacts on the employees. The
paper describes the baselines of the German Working Time
Act’s rules and the limits to flexibility possible according
to it, which are to be tested constantly for their conformity
with EU law in the (Working Time) directive 2003/88/EC
of 4 November 2003. The question which activities cons-
titute “work” under the German and European rules is of
particular importance. There is no definitive answer to this
question yet for diverse employee duties and activities for
the benefit of others. For co-determination under section
87 (II) Nr. 2 BetrVG the question is, on which weekdays
and which concrete times of day employees shall work, i.e.
when exactly does working time start and end? In this con-
text as well, it is of importance which activities are “work”,
e. g. whether putting on protective clothing at the work
place counts as work. For co-determination under section
87 (I) Nr. 3 an alteration of the usual working time volume
may only be “temporary”, for co-determination under sec-
tion 99 BetrVG the increase of the hitherto existing volume
must be “significant”. The paper describes the problems in
detail. It must be resolved in individual contracts to which
temporal extent the employee owes work at all. Here, sec-
tion 307 Civil Code (BGB) requests sufficient clarity, in par-
ticular regarding the agreement for which temporal work
extent the employer owes which reimbursement. Here as
well it has to be determined what belongs to reimbursable
“working time”. This is not necessarily coinciding with the
health and safety or the co-determination realm.
zuSAmmenfASSung:
Kaum ein anderes arbeitsrechtliches
Thema ist so facettenreich wie Arbeitszeit. Sie ist idR. im
Arbeitsvertrag aufgeführt, wo es z.B. heißt, der AN werde
“in Vollzeit“ oder “in Teilzeit mit ... Wochenstd.“ einges-
tellt. Was “Vollzeit“ ist, folgt dabei häufig aus dem anzu-
wendenden TV. Es geht also um den vom AN geschuldeten
zeitlichen Umfang der Arbeitsleistung. Der entscheidet
zugleich über die Höhe der Vergütung. Haben die Ar-
beitsvertragsparteien den Umfang der Arbeitszeit nicht
ausdrücklich vereinbart, führt das nicht – ebenso wenig
wie das Fehlen einer Vergütungsvereinbarung, vgl. § 612
Abs. 2 BGB – zur Unwirksamkeit des Vertrags, sondern
zu Auslegungsfragen; im Zweifel gilt die betriebsübliche
“Vollzeit“ als gewollt1. Ob zusätzlich zur wöchentlichen
Arbeitszeit von z.B. 30 Std. wirksam vereinbart werden
kann, der AN verpflichte sich, auf Aufforderung und Abruf
des AG hin auch mehr als 30 Wochenstd. zu arbeiten,
richtet sich insbes. nach § 12 TzBfG und § 307 Abs. 1 BGB
und wurde vom Fünften Senats des BAG am 7.12.2005
entschieden.2 Arbeitszeit ist Gegenstand der Mitbes-
timmung des BR. Bei § 87 Abs. 1 Nrn. 2, 3 BetrVG geht
es um die Fragen, an welchen (Wochen)Tagen während
welcher der jeweils 24 Std. gearbeitet werden soll, um das
vertraglich vereinbarte Arbeitszeitvolumen “abzuarbei-
ten“, und wann komplementär dazu “Freizeit“ sein soll,
womit die “Arbeitszeit“ der Beschäftigten beginnt und was
(noch) eine nur “vorübergehende“ Verlängerung ist. Nach
§ 99 BetrVG hat der BR einer Einstellung zuzustimmen.
Liegt in der dauerhaften Erhöhung der regelmäßigen wö-
chentlichen Arbeitszeit von z.B. bisher 15 Std. auf künf-
tig 30 Std. eine “(Neu)Einstellung“? Das ArbZG v. 1994
schließlich will Sicherheit und Gesundheitsschutz der
AN dienen und die in Art. 140 GG iVm. Art. 139 WRV
verfassungsrechtlich verankerte Garantie umsetzen, wo-
nach “der Sonntag und die staatlichen Feiertage als Tage
der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich
geschützt (bleiben)“.3 Es soll zugleich die eur. RL über
bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung v. 4.11.2003
und deren Vorläuferin v. 23.11.1993 umsetzen. Das Arb-
ZG kann deshalb nicht ohne Prüfung seiner Vereinbarkeit
mit dieser RL interpretiert und angewendet werden.

Para continuar a ler

PEÇA SUA AVALIAÇÃO